Teigtaschen mit Trockenpflaumen

Das Dessert der Table d'hôtes Spezial am 25.09.2013

Teigtaschen mit Pflaumen
  • schmeckt auch aus der Hand
  • lässt sich gut vorbereiten
  • süß und saftig

Nach dem Rezept der Vorspeise der letzten Table d’hôtes mit Entenbrust und Melone, möchte ich Ihnen heute das Dessert kurz vorstellen: Teigtaschen mit Trockenpflaumen.

Trocken- oder Dörrpflaumen sind auch eine Spezialität aus dem Südwesten Frankreichs. Die berühmtesten kommen aus der Region rund um Agen und sind von sehr hoher Qualität. Die Ernte erfolgt zwischen August und September, wenn die Früchte schön reif und saftig sind und viel Zucker enthalten. Und werden dann getrocknet. Für 1 kg Trockenpflaumen werden über 3 kg Früchte verarbeitet. Eine ganz Menge!

Trockenpflaumen sind eine beliebte Zutat in der französischen Küche, sowohl für süße als auch herzhafte Gerichte. Ich hatte letztes Jahr bereits ein Rezept mit Schweinefleisch, Dörrpflaumen und Rotwein vorgestellt. Sie kennen vielleicht auch Dörrpflaumen im Speckmantel – ähnlich wie Datteln im Speckmantel -, die gerne zum Apéritif oder Wein als Appetithäppchen serviert werden.

Oder das “Far Breton”, ein sehr leckeres und nahrhaftes Dessert aus der Bretagne. Hier werden die Pflaumen vorher in Rum eingelegt und mit einer Masse aus Eiern, Milch und Mehl übergossen, bevor das Ganze in dem Backofen gebacken wird.

Unser Dessert-Rezept ist weniger üppig, aber genauso lecker. Auch in diesem Fall werden die Früchte über Nacht in Tee und Cognac eingelegt, damit sie wieder saftig und weich werden. Für die Füllung der Teigtaschen wird das Ganze nur mit Zucker, Zimt, Vanille abgeschmeckt.

Traditionell werden die Taschen mit einer Art Mürbeteig zubereitet. Ich bevorzuge Blätterteig, weil sie dadurch luftiger und saftiger sind. Sie schmecken übrigens warm oder kalt. Sie können sie also im voraus gut vorbereiten. Sie können sie so aus der Hand essen, oder mit dem restlichen Trockenpflaumenmus oder sogar Kompott aus frischen Pflaumen servieren.

 

Rezeptquelle: inspiriert von traditionellen Rezepten
Zubereitungszeit: ca. 40 Min. + Pflaumen über Nacht einweichen.

Zutaten

für ca. 6 Taschen
  • Eine Rolle frischer Blätterteig
  • ca. 300 g Trockenpflaumen bester Qualität
  • 50 g Zucker
  • 2 EL Cognac oder Rum
  • 1 Beutel Earl Grey Tee ( aromatischer ) oder Schwarztee
  • 1  bis 2 TL gemahlener Zimt
  • 1 bis 2 TL gemahlene Vanille
  • 1 Eigelb
  • 1/2  EL Milch

 Zubereitung

  1. Ggf. Pflaumen entkernen. Tee in einer Schüssel zubereiten. 1 EL Cognac und die Pflaumen hinzufügen. Die Früchte sollten mit der Flüssigkeit bedeckt werden. Schüssel abdecken und  über Nacht einweichen.
  2. Am Tag selbst, Backofen auf 200° C vorheizen. Pflaumen gut abtropfen. Mit Zucker, Zimt, Vanille und einem 1 EL Cognac mit einer Gabel fein zerdrücken, sodass eine Art Mus entsteht.
  3. Blätterteig ausrollen. In dem Teig 6 Kreise à ca. 10/12 cm Durchmesser ausschneiden. Eigelb mit Milch gut miteinander verquirlen.
  4. Auf die Hälfte des Blätterteigkreises jeweils 1 bis 2 Teelöffel Pflaumenmus legen. Ränder mit der Ei-Milch-Mischung bestreichen. Die andere Hälfte des Blätterteigkreises vorsichtig daraufklappen ( wie ein Hörnchen oder Haldmond ). Ränder mit einer kleinen Gabel gut aufeinander drücken, dadurch entsteht auch eine Art Zackenmuster. Taschenoberfläche mit der restlichen Ei-Milch-Mischung bestreichen. Mit einem spitzen Messer, ein kleines Loch in der Mitte jeder Tasche einstechen.
  5. In den Backofen für ca. 20 / 30 Min. auf Backpapier backen, bis sie golbbraun sind.
  6. Warm oder kalt genießen, zusammen mit dem restlichen Pflaumenmus.

Bon appétit!

 

 

 

 

Genusstipps

Anstatt Cognac können Sie die Pflaumen in Rum einlegen. Und wenn Sie keinen Alkohol verwenden möchten, können Sie ihn durch Orangenblütenwasser ersetzen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>