Rôti de porc aux pruneaux

Schweinebraten mit Dörrpflaumen

roti de porc aux pruneaux
  • Wohlfühl-Gericht
  • Genießen mit Freunden
  • Süß-würzig

Bei der gestrigen Table d’hôtes hatte ich als Hauptspeise ein klassisches französisches Gericht aus dem Loire-Tal zubereitet: rôti de porc aux pruneaux. Waren Sie schon mal dort? Die Region ist bekannt für ihre typisch französische Lebensart, ihre zahlreichen wunderschönen Schlösser und ihre Geschichte.

Die französischen Könige hatten auch gute Gründe, sich in dieser lieblichen idyllischen Landschaft mit Wäldern, grünen Wiesen, Seen und Flüssen niederzulassen. Hier gab es schon immer wundervolle Zutaten für ein genussvolles Essen: Wild, frischen Fisch, Pilze sowie Obst und Wein, die im „Garten Frankreichs“ – wie die Region oft bezeichnet wird – im milden Klima optimal wachsen können.

Im Rezept spielen auch Obst und Wein eine große Rolle. Aber das Besondere an diesem Hauptgericht  ist nicht nur seine süß-würzige Soße mit Pflaumen, Rotwein und Speck. Ich lasse alle Zutaten auch extra lange schmoren, damit die Pflaumen und das Fleisch richtig mürbe werden. So bekommt alles eine wunderbar sämige Konsistenz, die auf der Zunge zergeht.

Ein richtiges Wohlfühl-Gericht für einen gemütlichen Abend mit Freunden und in dem Fall mit meinen Gästen: also perfekt für den Herbst, wenn es draußen schon ein bisschen kälter und windiger wird.

Das Original-Rezept wird mit Schweinelende zubereitet. Ich bevorzuge dennoch den saftigeren und würzigeren Schweinekamm, der sich besser zum schmoren eignet.

Rezeptquelle: Familien Rezept
Zubereitungszeit: ca. 2 Stunden

Zutaten

für 6 bis 8 Personen
  • 1, 6 kg Schweinebraten ( Kammstück), mit Küchengarn zu einer Rolle gebunden. Noch besser sind 2 Stücke à 800 g.
  • 50 g Butter
  • 4-5 Schalotten
  • 2 Karotten
  • 2 Scheiben Speck bzw. Dörrfleisch
  • 1 Bouquet garni: 1 kleines Bund Thymian, 3 Lorbeerblätter, 5 Stängel Petersilie, zusammengebunden
  • 5 Stängel Petersilie zusätzlich
  • 5 Nelken
  • 4 Knoblauchzehen
  • 500 g entsteinte Dörrpflaumen
  • 1 Flasche Rotwein
  • 2 EL Tomatenmark ( für eine schöne Farbe )
  • 1 Schuss Crème de cassis ( Cassis Likör), auch wenn es nicht zum Original Rezept  gehört.
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Dörrpflaumen und geschälte Karotten im Rotwein für mehrere Stunden ( ca. 6 Stunden ) marinieren.
  2. Gemüse und Kräuter waschen.  Schalotten und Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden.
  3. Dörrfleisch in gleichmäßige Würfeln schneiden
  4. Marinade durch einen Sieb passieren. Rotwein, Karotten und Pflaumen separat aufbewahren.
  5. In einem Bräter, den Schweinebraten von allen Seiten in der heißen Butter anbraten, bis die Oberfläche eine schöne Farbe annimmt. Rausnehmen und beiseite stellen.
  6. Schalotten und Knoblauch mit dem Speck im Bräter anbraten, bis alles leicht anbräunt.  Bouquet garni und Nelken hinzufügen. Mit dem Rotwein der Marinade ablöschen. Cassis Likör dazu.
  7. Karotten, Fleisch und Tomatenmark hinzufügen und alles gut umrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Abdecken und für ca. 1 Stunde bei niedriger Temperatur schmoren lassen. Gelegentlich umrühren.
  8. Dann die Pflaumen hinzufügen. Weitere 45 Min. schmoren lassen. Gelegentlich umrühren.
  9. Am Ende der Garzeit, 5 Stängel Petersilie zupfen, grob hacken. Rollbraten aus dem Bräter herausnehmen und vom Küchengarn “befreien”. In Scheiben schneiden und wieder in den Bräter reinlegen. Das Gericht mit dem Petersilie streuen und im Bräter servieren. Am besten mit Baguette oder mit  in Butter gerösteten Brotscheiben genießen.

Bon appétit!

Genusstipp

Um dem Fleisch noch eine schönere Farbe und ein bißchen mehr Würze zu verleihen, kann das Fleisch vorher mit 1-2 EL Paprika und Olivenöl eingerieben werden. Das Paprika gibt übrigens auch der Soße eine appetitliche Farbe.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>