Inspiration Nr. 3 für das Fest der Feste

Trüffel von ihrer süßen Seite, diesmal aus Schokolade

Trüffel aus Schokolade
  • Pralinen für Weihnachten
  • Zum Kaffee
  • Selbstgemachtes Mitbringsel

Während sich ganz Deutschland seit mehreren Wochen im Backfieber befindet, bleiben die Franzosen in der Adventszeit noch ganz entspannt. Nicht dass uns die Plätzchen nicht schmecken würden, aber diese Tradition gibt es in Frankreich einfach nicht. Alles Kulinarische konzentriert sich direkt um die Weihnachtszeit.

Süßes naschen mögen wir natürlich trotzdem, aber mehr in Form von Pralinen und Feinem aus Schokolade. Die bekannteste Süßigkeit, die zu Weihnachten Tradition hat, sind die truffes au chocolat, also Trüffel aus Schokolade. Ihre Bezeichnung verdanken sie ihrem Aussehen. Denn mit ihrer runden Form und leicht rauen Oberfläche ähneln sie dem bekannten Trüffel-Edelpilz.

Wie viele Spezialitäten hat auch sie ihre Entstehungsgeschichte. Die Idee wurde 1895 in den Savoyen, in Chambéry,  geboren. Und wer hätte das gedacht: Diese unwiderstehlichen Kügelchen sollen aus der Not entstanden sein. Deren Erfinder, der Konditor und Schokoladenhersteller Louis Dufour, hatte gegen Ende des Jahres zu wenig Rohstoffe, um seine Süßigkeiten herzustellen. Zum Glück für uns! So musste er improvisieren und hatte die Idee, Sahne, Kakaopulver und Vanille zu mischen. Um die Optik seiner Kreation zu verschönern, gab er ihr eine Kuvertüre aus Schokolade und Kakaopulver.

Klassische Rezepturen bestehen aus einer Ganache, also einer Füllcreme aus dunkler Schokolade und Sahne und einer Kuvertüre aus Schokolade und Kakaopulver oder nur Kakaopulver. Es gibt aber unzählige Variationen mit Likör, Rum, Nüssen, Kokosnuss etc…

Sie können Trüffel  beim Konditor kaufen. Schöner noch ist es, sie selber herzustellen. Sie können diese dann Ihren Gästen zum Kaffee anbieten oder sie verschenken.

Ich mag Trüffel am liebsten mit einem intensiven Schokoladen-Geschmack. Das Rezept, das ich für Sie ausgesucht habe, geht ganz einfach.  Aber Achtung! Diese Mischung aus dem herben Schokoladenpulver und dem zartschmelzenden Innenteil, der regelrecht auf der Zunge zergeht, ist sehr verführerisch. Es könnte  passieren, dass Sie bei der Zubereitung immer wieder probieren möchten… Tun Sie das, aber wollten Sie nicht andere damit überraschen???

Rezeptquelle: Rezept aus notrefamille.com
Zubereitungszeit: ca. 5 Min.für die Ganache und 15 Min. für die Kugeln

Zutaten

für ca. 35 bis 40 Trüffel aus Schokolade
  • 350g schwarze Tafelschokolade ( 70% Kakao )
  • 250 ml Schlagsahne
  • 100 g ungesüßte Kakaopulver
  • 50 g Butter

 Zubereitung

  1. Schlagsahne in einem Topf zum Kochen bringen. Tafelschokolade in kleine Stücken zerbrechen.  In der Sahne unter rühren vollständig schmelzen lassen. Den Topf beiseite stellen. Die Butter hinzufügen und unter rühren schmelzen lassen.
  2. Diese Paste in eine Schüssel geben. Mit Lebensmittelfolie abdecken und im Kühlschrank ca. 2 bis 3 Stunden fester werden lassen.
  3. Die Schokoladenmasse aus dem Kühlschrank herausnehmen.  Kakaopulver in einem flachen Teller verteilen.
  4. Mit einem Teelöffel  eine kleine Menge Schokoladenmasse entnehmen, mit den Händen eine Kugel daraus formen – Ihre Hände werden ziemlich schmutzig sein, weil sie immer leicht schmilzt – und diese in dem Kakaopulver rollen, so dass die Oberfläche mit dem Pulver bedeckt ist. Auf einem anderen Teller ablegen. Nach diesem Prinzip alle anderen Kugeln fertigstellen.
  5. Die Trüffel können sie im Kühlschrank in einem luftdichten Behälter aufbewahren.
  6. Präsentieren können Sie diese in Papier-Pralinenförmchen. Oder zum Verschenken zusätzlich in einer schönen Kartonschachtel oder Pralinen-Geschenkbox, oder sie einfach lose in einer durchsichtigen Geschenktüte mit einer schönen Schleife präsentieren.

Bon appétit!

Genusstipp

Als Kuvertüre können Sie zusätzlich zu dem Kakaopulver zum Beispiel Haselnusskrokant oder Kokosnuss verwenden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>