Hähnchen mit Pastis-Safran-Sauce

Ein Gericht mit den Aromen der Provence.

Hähnchen mit Pastis
  • Sommer
  • mediterran-provenzalisch
  • Sehr aromatisch
  • Kann im voraus zubereitet werden

Heute möchte ich Ihnen heute ein weiteres mediterranes Rezept vorstellen, das wunderbar nach Süden schmeckt und das Urlaubsgefühl verlängern kann. Darin spielen vor allem zwei sehr aromatische Zutaten die Hauptrolle: Pastis und Safran.

Pastis ist die typische Spirituose mit Anis aus Frankreich. Das Getränk entstand ursprünglich heimlich als Ersatz für den schädlichen Absinth und wurde 1922 “offizialisiert”.

Er wird gut gekühlt, mit Eis und Wasser getrunken, traditionell mit einem Verhältnis von ca.5-7 Teilen Wasser zu einem Teil Pastis. Das Getränk wechselt seine gelbe Farbe und wird dann milchig.  Pastis ist sehr erfrischend und sicherlich auch “gesund”, denn zu dem Anis kommen noch andere Kräuter und Gewürze in der Herstellung, wie zum Beispiel Süßholz.

Am besten schmeckt Pastis natürlich an einem schattigen Platz unter Platanen, in einem typischen provenzalischen Dorf. Beim Apéritif, oder nachmittags beim Boule Spiel. Diesem Gericht gibt er aber eine sehr interessante Note, die noch durch frischen Fenchel verstärkt wird.

Neben Pastis gibt das edle Gewürz Safran den Ton an. Das leicht Bittere gleicht die Süße des Pastis aus. Beide sind stark genug, um nebeneinander aufzutreten. Der Safran, den ich für das Rezept verwendet habe, kommt aus Marrokko. Es gibt übrigens auch Safran aus Frankreich. Angebaut wird er zum Beispiel in der Provence, bei dem Mont Ventoux oder in der Region Tarn, rund um Toulouse, Albi und Carcassone.

Jetzt zum Rezept: Am Tag davor kommt das Hähnchen in eine Marinade aus Pastis, Safran, Olivenöl und Wasser. Am selben Tag runden noch Kräuter und Tomaten, Knoblauch und Fenchel die Sauce ab. In dem traditionellen Rezept noch dazu Kartoffeln und Speckstücke, die im Sud mitgaren. Ich habe für meine Interpretation darauf verzichtet, weil es so leichter schmeckt. Ich serviere lieber die Kartoffeln separat, zum Beispiel Rosmarin-Kartoffeln aus dem Ofen, die sehr gut dazu passen.

Die Sauce ist ganz ähnlich wie die Basis für eine Bouillabaisse. Ich hatte dieses Gericht bei einer der Table d’hôtes im Juni serviert. Der Sud hat einem meiner Gäste so gut geschmeckt, dass er ihn zum Schluss einfach direkt mit einem Löffel gegessen hat. Ich bin also ganz sicher, dass dieses Gericht Sie sehr glücklich machen wird.

Viel Spaß beim Nachkochen!

Rezeptquelle: inspiriert von traditionellen Rezepten
Zubereitungszeit: ca. 25 Min. für die Zubereitung + 60-90 Min. Garzeit

Zutaten

für  5-6 Personen
  • 5-6 Hähnchenschenkel
  • 150ml Olivenöl
  • 150 ml Pastis
  • 150ml Wasser
  • ca. 1/2 bis 1 EL echte Safranfäden
  • 1 Dose Tomaten in Stücken ( 400g – Abtropfgewicht 240g)
  • 3 kleine reife Tomaten
  • 1 Fenchelknolle
  • 3 Schalotten
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Stängel Rosmarin
  • 3-4 Stängel Thymian
  • 5 Stängel glatte Petersilie
  • Salz, Pfeffer und Piment d’Espelette ( oder Cayenne Pfeffer )

 Zubereitung

  1. Am Vortag, Hähnchen in eine tiefe Schüssel legen. Marinade aus Pastis, Olivenöl, Wasser, Safran, Salz, Pfeffer und Piment zubereiten. Über das Hähnchen gießen. Schüssel mit Lebensmittelfolie gut abdecken und alles 12 Stunden im Kühlschrank marinieren lassen.
  2. Am Tag selbst, die frischen Tomaten waschen, häuten, entkernen und in kleine Würfeln schneiden. Fenchel waschen, Stiele abschneiden und entfernen bis auf das Fenchelgrün und alles in Stücke schneiden. Schalotten schälen und in kleine Stücke schneiden. Knoblauch schälen. Kräuter waschen und trockentupfen.
  3. Öl im Bräter erhitzen, Hähnchenschenkel aus der Marinade herausnehmen, trockentupfen und in heißem Öl rundherum anbraten, bis sie eine leichte goldene Farbe angenommen haben.
  4. Schalotten, gepresste Knoblauchzehen hinzufügen, anschwitzen lassen; Fenchel, frische Tomaten und Dosentomaten hinzufügen. Alles gut miteinander vermischen. Mit der Marinade ablöschen. Thymian und Rosmarin, Salz und Pfeffer hinzufügen. Alles zum kochen bringen und dann bei schwacher bis mittlerer Hitze zugedeckt 60-90 Min. schmoren lassen. (Ich mag es persönlich, wenn das Fleisch mürbe wird)
  5. Kurz vor dem Servieren, Petersilienblätter abzupfen und grob hacken. Thymian und Rosmarin aus der Sauce entfernen. Hähnchen auf einer Platte anrichten und mit einem Teil der Sauce übergießen. Alles mit Salz, Pfeffer und Piment abschmecken. Mit Petersilie bestreuen. Die restliche Sauce in einem Saucengefäss zusätzlich dazu servieren. Und sofort genießen.
  6. Dazu schmecken Rosmarin-Kartoffeln.

Bon appétit!

 

 

 

Genusstipp

Dazu passen auch ein Gratin mit Kartoffeln und Fenchel oder ein Zucchini Gratin. Oder wenn es ganz schnell gehen muss, einfach nur Baguette

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>