Französische Patisserie-Klassiker #2: Profiteroles au chocolat

Windbeutel mit Vanille-Eis und Schokoladensoße

profiteroles au chocolat
  • relativ einfach
  • Suchtgefahr
  • für Gäste
  • Auch sehr beliebt bei Kindern

Letzte Woche hatte ich über meinen ersten Versuch mit dem Basisteig für Windbeutel berichtet. Alles über den Brandteig zu wissen bzw. die Herstellung der “petits choux” zu beherrschen macht aber nur Sinn, wenn Sie wissen, was Sie danach daraus machen können. Diese “petits choux” warten nämlich nur darauf, gefüllt zu werden.

Heute geht es also um eines der möglichen Desserts, das sich damit zaubern lässt: profiteroles au chocolat. Windbeutel gefüllt mit Vanilleeis oder Vanillecreme und serviert mit heißer Schokoladensoße. Sehr leicht :) aber wir sind ja nicht da, um Kalorien zu zählen.

Es ist ein sehr klassisches, wenn auch etwas altmodisches Dessert, das in vielen Brasserien und Bistros auf der Karte steht.  Der Ursprung des Namens Profiteroles soll der eines kleinen runden Brötchens gewesen sein, das unter der Asche gebacken wurde und mit einer Soße oder Suppe serviert wurde. Die aktuelle süße Variante macht auf jeden Fall mehr Appetit!

Für die “petits choux” war ich diesmal auf der Suche nach einer Alternative zu dem Rezept aus dem Buch “Mon p’tit chou”, mit präziseren Anleitungen. Nachdem ich mir sämtliche Varianten auf Blogs, Videos und in Kochbüchern angeschaut habe – es ist wirklich unglaublich, wieviele unterschiedliche Basisrezepte es gibt -, habe ich mich für ein Rezept aus dem Buch  “Petit Larousse Patissier” entschieden.

Und siehe da, es hat diesmal wunderbar und ganz ohne Unsicherheiten und Stress geklappt, obwohl ich mir gewisse Freiheiten erlaubt habe – ich kann es einfach nicht lassen -, das Rezept da und dort ein bisschen zu modifizieren. Wunderbar weich und luftig waren meine Windbeutel.

Das Einzige, womit ich nicht zufrieden bin, war meine “sauce au chocolat”, die zu dick geraten ist, weil ich sie nicht wie üblich im Wasserbad zubereitet habe, sondern im Topf. Und mit der Größe meiner Windbeutel, die nicht ganz gleichmäßig waren. Und was ich sonst dabei festgestellt habe: man braucht für Patisserie einen Messbecher, wo jede 10ml angezeigt werden – im Rezept stand zum Beispiel 6cl, 7cl -.

Aber genug geredet, ich möchte Sie nicht so lange warten lassen. Sie möchten auch sicher dieses Rezept selbst ausprobieren. Nur eine kleine Anmerkung zum Schluss: wie Sie sich denken können, ist dieses Dessert ziemlich üppig. Wenn Sie vorher nicht viel gegessen haben, oder Sie haben am Nachmittag plötzlich Hunger auf Süßes, können Sie vielleicht 2 bis 3 Kugeln schaffen. Nach einem 3-Gänge-Menü reicht eine Kugel… aber Sie sind natürlich ganz frei zu entscheiden.

Rezeptquelle: inspiriert aus dem oben genannten Buch + ein bisschen eigene Erfahrung aus dem ersten Versuch

Zubereitungszeit: ca.  40 Min. + davon Backzeit 15 Min. ( meine brauchten 25 Min. )

Zutaten

für 30 Windbeutel ( bei mir waren es nur 12 ??? )
  • 2 ganze Eier für den Teig + 1 zum Bestreichen für die Farbe
  • 6 cl Wasser
  • 7 cl frische Vollmilch ( ich habe Halbfett reduzierte H-Milch genommen )
  • 50 g Butter
  • 70g Mehl
  • 1 TL Salz ( ein bisschen zu viel aus meiner Sicht )
  • 1 TL Zucker
Für die Schokoladensoße
  • 200 g Schokolade  ( Ich nehme 70% Cacao )
  • 10 cl Crème Fraîche ( Ich habe Schlagsahne genommen, Crème fraîche erschien mir sehr dickflüssig)

+ Vanilleeis guter Qualität ( wieviel stand nicht drin) – Sie können es auch selbst herstellen, wenn Sie mögen.

 Zubereitung

  1. Backofen auf 200°C erhitzen ( Ober-Unterhitze, Heißluft?, stand nicht im Rezept. Ich habe es wieder mit Ober-Unterhitze probiert ).
  2. Milch und Wasser in einen Topf reintun. Butter, Salz, Zucker hinzufügen. Unter Rühren leicht aufkochen.
  3. Topf vom Herd nehmen und das Mehl auf einmal hinzufügen. Vermischen. Am Anfang ist es tatsächlich klumpig. Das ist normal.
  4. Topf wieder auf den Herd stellen - bei mittlerer Hitze – und Inhalt mit einem Holzlöffel kräftig umrühren, bis eine homogene Masse entsteht, die sich vom Topfboden bzw. Rand  löst. Ab da, ca. 2-3 min. weiterrühren, um den Teig leicht auszutrocknen.
  5. Topf wieder vom Herd nehmen. Teig in eine Schüssel reintun. Ein Ei hinzufügen, umrühren bis es ganz vom Teig aufgenommen wird. Das Gleiche mit dem zweiten Ei tun.
  6. Den Teig weiterhin mit dem Holzlöffel kräftig rühren, bis er leicht klebrig wird und beim Heben eine Art Band entsteht.
  7. Aus dem Teig kleine Kugeln entweder mit zwei TL oder mit dem Spritzbeutel auf einem mit Backpapier belegten Blech formen - ich habe es diesmal mit 2 TL probiert und es ging ganz einfach – . Ungefähr so groß wie ganze Walnüsse – Restliches Ei verquirlen und damit die kleinen Kugeln mit einem Pinsel bestreichen.
  8. Backblech in den Backofen schieben. Es hieß  Backzeit 15 Min. und Backofentür nach 5 Min. aufmachen – Bei mir waren es 25 Min.  und ich habe die Tür die ganze Zeit zugelassen, weil ich in anderen Rezepten gelesen hatte, dass die petits choux sonst  wieder zusammenfallen.
  9. Backblech aus dem Backofen herausnehmen. Die Windbeutel auf einem Gitter abkühlen lassen.
  10. Oberen Teil des Windbeutels aufschneiden. Jeweils eine Kugel Vanilleeis pro Stück in den unteren Teil reintun, und Deckel darauf. Alle Profiteroles kurz im Tiefkühlfach aufbewahren.
  11. Währenddessen die Soße zubereiten: Schokolade in eine Schüssel raspeln. Sahne aufkochen und auf die Schokolade gießen. Umrühren, bis die Schokolade in der heißen Sahne geschmolzen ist.
  12. Profiteroles aus dem Tiefkühlfach herausnehmen, auf Tellern anrichten und mit der heißen Schokoladensoße übergießen. Sofort servieren!

Bon appétit!

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>