3 Menüideen für ein entspanntes Weihnachtsessen

Mit Lachs, Geflügel und leckeren fruchtig-leichten Desserts

Biskuit rolle mit Waldfrüchten
  • Menüvorschläge für Anfänger und Geübtere
  • Einige Speisen lassen sich im Voraus zubereiten
  • raffiniert

Jedes Jahr rasen die letzten vier Wochen des Jahres in einem schwindelerrengendem Tempo an uns vorbei und auf einmal ist es Weihnachten. Das Fest der Feste, bei der wir bloß nichts Falsches machen wollen.
Ganz oben auf der Liste der Stressfaktoren steht für viele die bekannte Frage: Was könnte ich denn für Familie und Freunde kochen?

Es muss aber nicht so sein. In Frankreich haben wir wenigstens den Vorteil, dass wir uns nur für Heiligabend und den 25.12. Gedanken machen müssen. Denn der 26.12. ist in meiner Heimat kein Feiertag. Und es ist insofern ein bisschen entspannter, weil manche Geschäfte, zum Beispiel Feinkost oder einige Metzger,  sogar am 25.12. vormittags ihre Türe öffnen.

Ich hatte es ja schon die letzten Jahre erwähnt: Zu den traditionellen Weihnachtsgerichten gehört bei uns in Frankreich zum Beispiel als Vorspeise Lachs -vor allem geräuchert-, Geflügel in allen Variationen, und die Bûche de Noel bzw. Desserts mit Früchten, wie zum Beispiel mit roten Früchten oder Zitrusfrüchten.

Rund um diese Speisen möchte ich Euch heute 3 Menüvorschläge machen, die ich für meine Weihnachtsveranstaltungen im Geist- und Gastraum entworfen habe.

Menü 1: Für Anfänger

Vorspeise: Meli-Melo von geräuchertem Lachs, Granny Smith und Granatapfel im Gläschen. Hier werden für 4 Personen ca. 200-250 g geräucherter Lachs -oder roher Lachs in Sushi Qualität- in kleinen Stücken, 1 Grany Smith Apfel in Würfel geschnitten und die Kerne eines halben Granatapfels mit Olivenöl, dem Saft einer Limette und 1-2 EL frische Dillspitzen miteinander vermischt. Mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt und in Gläschen serviert. Es sieht sehr schön aus und schmeckt sehr erfrischend.

Hauptgericht: Entenbrust in Crème de Cassis Soße, serviert mit karamelisierten Birnen und Kartoffel-Pastinaken Püree. Die Entenbrüste werden in der Pfanne wie gewohnt gebraten. Der Bratensaft wird zum Schluss einfach mit Creme de Cassis bzw. wer möchte noch mit ein bisschen Balsamico Essig abgelöscht.
Die Birnen werden geschält und in Spalten geschnitten und in der Pfanne in Butter und ein wenig Honig geschwenkt. Und abgeschmeckt mit Pfeffer, Salz und Piment d’espelette. Für das Püree werden zu 1/3 Kartoffeln jeweils 2/3 Pastinaken im Wasser weich gekocht, mit dem Stampfer und gemischt mit frischer Butter und flüssiger Sahne zu einer weichen Puree verarbeitet.

Dessert: Mousse von weißer Schokolade auf Himbersoße in Gläschen. Dieses Rezept hatte ich letztes Jahr im Blog veröffentlicht.

Menü 2: Für etwas Geübtere

Vorspeise: Millefeuille von Lachs und Avocado, mit Feldsalat GuacamoleDiese raffinierte Vorspeise besteht aus  6-7 cm kleinen Kreisen aus Brickteig ( findet man in nordafrikanischen Läden). Die Kreise werden mit Hilfe von Dekoringen ausgeschnitten, mit Butter bepinselt und im Backofen auf Backpapier 2 Min. goldgelb knusprig gebacken. Dazu bereitet man eine Guacamole und eine Lachscreme zu. Aus geräuchertem Lachs, zum Teil püriert, zum Teil in Stückchen geschnitten und mit Schlagsahne, leichtem Quark, Dill, Zitrone, Salz und Pfeffer vermischt. Das Ganze wird geschichtet. Zwischen die knusprigen Brickteigkreise kommen dann abwechselnd Guacamole und Lachscreme. Dazu schmeckt Feldsalat mit Radieschen zum Beispiel.

Hauptspeise: Supreme von der Poularde, unter der Haut gefüllt mit Morcheln und Champignons, serviert mit einer Soße aus Morcheln, Crémant und Sahne. Dazu Kartoffel-Pastinaken-Püree mit Butter und Sahne abgeschmeckt.

Dessert: Variation von Biscuits de Reims, Blutorangengelee und Mascarpone-Vanille Creme im Gläschen. Anstatt Biscuits de Reims können Sie normale Löffelbiskuits nehmen. Diese werden mit Blutorangensaft und Crémant getränkt.

Menü 3: Für diejenigen, die sich noch etwas mehr trauen

Vorspeise: Kleine Häppchen mit Lachs - Hier bereitet man zunächst LachscremeWindbeutel vor, nach diesem Rezept, allerdings ohne Zucker hinzuzufügen. Sie werden dann gefüllt mit einer Lachscreme, wie oben beschrieben. Und werden zum Beispiel zum Apéritif serviert. Alternativ -für Anfänger- auf fertiggekauften Blinis. Diese findet man in gut sortierten Läden wie zum Beispiel Karstadt. Oder einfach auf geröstetem Baguette.

Hauptgericht: Putenoberkeule gefüllt mit Äpfeln, Maronen und Gewürzen, dazu Maronen und Champignons Ragout
Hierfür braucht Ihr für 3-4 Personen eine ausgelöste Putenoberkeule – beim Metzger bestellen-. Für die Füllung werden Apfelstücke, Maronen, Knoblauch, Eschalotten und Gewürze wie Ras El Hanout, gemahlener Ingwer, Orangenabrieb, Piment in Butter in der Pfanne angedünstet und mit ein wenig Calvados abgelöscht. Die Füllung wird auf der aufgklappten Oberkeule verteilt. Mit Küchengarn zu einem Rollbraten festbinden -dies kann am Vortag zubereitet werden-. Im Bräter anbraten, ablöschen mit Calvados und Geflügelfond. Am Ende der Garzeit -mind. 2 Stunden- Fleisch aus dem Bräter herausnehmen und Soße reduzieren und mit ein wenig Crème fraîche abschmecken. Die Maronen könnt Ihr einfach vakuumverpackt kaufen und kurz vor dem Servieren aufwärmen.

Dessert: Die traditionelle Bûche de Noel, aber in leichterer Version. buche aux fruits rougesEine Biskuitrolle gefüllt mit weißer Schokoladenmousse und Waldfrüchtemark und serviert mit Sahne und Waldfruchtsoße.

Voilà. Ich wünsche genussvolle Feiertage und bis bald!

 

 

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>