Das Comeback der französischen Landhausküche

Was macht sie in Deutschland wieder so beliebt?

Französische Landküche

Vorletzte Woche fand die Erlebnisausstellung „Land und Genuss“ in Frankfurt statt. Darüber hatte ich ja berichtet. Von dieser neuen Sehnsucht auf das Landleben und auf das Gute vom Lande profitiert jetzt auch die Gastronomie, die leckere Landhausküche anbietet. Nicht nur die deutsche Hausmannskost, sondern auch die französische Landhausküche scheint in Deutschland, eine Renaissance zu erleben.

Französisches Essen ist weltweit ein Exportschlager und war immer beliebt in Deutschland. Seit langem haben die französische Haute-Cuisine und die Sterneküche ihren festen Platz in den deutschen Metropolen.

Die letzte Zeit sind bei neuen französischen Lokalen allerdings wieder bodenständige und „Großmutters“ – Gerichte auf der Speisekarte zu finden: Ob typische Schmorgerichte wie Coq au vin und Boeuf Bourguignon oder einfache Bistro-Klassiker wie Pâté de Campagne, Steak Frites mit Béarnaise Sauce, Quiche und Croque-Monsieur.

Allein in Wiesbaden haben letztes Jahr zwei Restaurants mit diesem Konzept aufgemacht: Chez Mamie und Les deux Dienstbach. Das „Chez Mamie“ scheint seit der Eröffnung Anfang 2012 erfolgreich zu sein. Im  gemütlichen Bistro werden Gäste mit den Klassikern der französischen Küche glücklich gemacht. Ende September letztes Jahres folgte das Restaurant “Les deux Dienstbach”, das sich ganz in der Nähe meines Büros befindet. Ich war natürlich sofort begeistert und gleich zur Eröffnung Gast. Seitdem esse ich fast jede Woche zu Mittag dort  und die Plätze an den gemütlichen Holztischen oder an der langen Holztheke sind immer gut besetzt.

Über diese beiden Restaurants werde ich zu einem späteren Zeitpunkt ausführlicher berichten. Dieser Erfolg bestätigt für mich eine Tendenz, die ich die letzten zwei Jahre beobachten konnte.  Die französische Landhausküche und die unkomplizierte Bistro-Küche sind aktueller denn je.

Nicht nur beliebt zum Essengehen, sondern auch zum Nachkochen

Diese Tendenz zeichnet sich nicht nur auf den Speisekarten ab. Die Regale der Buchhandlungen haben sich in den letzten zwei bis drei Jahren mit vielen Neuerscheinungen zu diesem Thema gefüllt, ob französische Landküche, Brasserie-Küche oder Bistro-Küche. Also reichlich Inspiration und Anleitung für diejenigen unter Ihnen, die lieber selber kochen möchten.

Einige der 2012 erschienen Kochbücher:

  • Rezepte für Marie, die schönsten Rezepte der französischen Familienküche, Manfred Meeuwig und Marjolein Wonk,  AT Verlag 2012, ISBN: 978-3038006763
  • Das Brasserie Kochbuch, Klassiker der französischen Küche, Daniel Galmiche, Gerstenberg Verlag, 2012, ISBN: 978-3836926997
  • Paris in meiner Küche, Rachel Kooh, Dorling KIndersley Verlag 2012, ISBN: 978-3831022601, von dem ich bereits in meinem Artikel über die Buchmesse berichtete.

Woher kommt dieser besondere Appetit auf die französische Landhausküche?

Dass die französische Landhausküche – auch die zum Teil darauf basierenden Angebote der Bistro-Küche –  wieder interessant und spannend erscheinen, ist aus meiner Sicht kein Zufall. Denn diese Küche ist etwas Besonderes.  Hier geht es aber nicht um die kunstvolle Zusammensetzung von Zutaten oder das Streben nach gastronomischen Höhepunkten.

Vielmehr liegt ihre Besonderheit in ihrer Einfachheit und Alltäglichkeit. Die Gerichte sind authentisch, bodenständig und stark regional verankert. Das was das „Terroir“ – also der Boden – liefert, bzw. die lokaltypischen, frischen Zutaten stehen bei ihrer Zubereitung im Vordergrund und geben ihr ihren unverwechselbaren Charakter.

Darüber hinaus steht diese Küche für den Respekt vor den Traditionen, für das Bewahren des traditionellen Handwerks oder überlieferter Rezepte und für Geselligkeit. Diese Gerichte isst und genießt man gemeinsam mit Freunden oder mit der Familie. Alle an einem großen Tisch in gemütlicher Runde versammelt. Eine richtige Wohlfühl-Küche also, die Menschen zusammenbringt.

Und genau diese Werte und Aspekte entsprechen dem aktuellen Wandel in der Esskultur, auch in Deutschland, mit dieser besonderen Sehnsucht nach gutem authentischem Essen, nach Einfachem und Nachhaltigem und nach der Rückkehr zum „bewusstem Genießen“,  am besten gemeinsam mit anderen.

Nächste Woche geht es mit dem Thema weiter. Ich werde Ihnen meine Lieblingskochbücher der französischen Küche  vorstellen.

Wie ist es mit Ihnen? Welche Küche mögen Sie am liebsten?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>